Veröffentlicht am Kategorien Ladys-Report

Keine Bange vor PS-Protzen: Meine Fahrt im Ford Focus ST

SONY DSC
Kraftstoffverbrauch für den Ford Focus ST [nach VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008] in l/100 km: 8,8 – 5,0 (innerorts), 5,7 – 3,8 (außerorts), 6,8 – 4,2 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 159 – 110 g/km
Es ist ja manchmal anstrengend, mit einem Sportler unterwegs zu sein. Aber nicht, wenn er „Ford Focus ST“ heißt! Das athletische Modell besticht durch Kraft und Ausdauer, ist aber trotzdem vollends alltagstauglich und sieht zudem verdammt gut aus! Auf einen aufregenden Trip mit dem Ford Focus ST ging Merle für uns und beschreibt hier ihre Eindrücke:

„Endlich war er da, der Tag auf den ich mich nun schon seit zwei Wochen gefreut habe. Ich sollte den Focus ST übers Wochenende für den Blog ‚Ladys on the Road‘ bekommen. Als ich dann endlich soweit war und der Motor (mit seinen 250 PS) anfing zu brummen, hatte ich im ersten Augenblick doch etwas Bammel los zu düsen. Dabei fuhr ich am ersten Tag gar nicht so lange, denn schließlich wollten sich Freunde und Familie auch mal hineinsetzen und das Ambiente dieses tollen Autos genießen. Der Focus ST sprach durch sein hochwertiges Inneres und sein sportliches Äußeres für sich selbst. Auch ein langjähriger VW GTI-Fan konnte am Ende einsehen, dass hier derselbe hohe Komfort zum besseren Preis geboten wird.

Alle Hamburger kennen diese komischen Wetterschwankungen, die meisten lieben es, es macht Hamburg zu etwas Besonderem, doch jeder benötigt hiervon mal eine Pause. Also ging es am zweiten Tag auf zur Insel Fehmarn. Leider war der Hinweg etwas länger als geplant, und auf Stau hatten wir nun wirklich keine Lust in diesem schnellen Auto… Aber wir nutzten die Zeit, um alle Knöpfe und Rädchen zu testen, die das sehr schön designte Cockpit zur Verfügung stellt. Besonders gefallen hat mir hierbei, dass an viele Kleinigkeiten gedacht wurde. Zum Beispiel das Sonnenbrillenfach oder auch der Getränkehalter in verstellbarer Größe, sodass hier eine Getränkeflasche soweit darin verschwindet, dass Sie beim Schalten nicht im Wege ist.

Mittlerweile hatte ich mich dann auch soweit an das Auto gewöhnt, dass ich auf den unbegrenzten Autobahnabschnitten ganz entspannt die 190km/h gefahren bin ohne dies wirklich zu bemerken. Der Lautstärkepegel innerhalb des Autos hält sich sehr in Grenzen. Klar hört man bei 190km/h, dass man sich nicht im luftleeren Raum befindet, jedoch habe ich schon in deutlich lauteren Autos gesessen – bei niedrigerer Geschwindigkeit! Sollten die Fahrtgeräusche doch mal auf die Nerven gehen, übertönt die super Sound-Anlage alles andere leicht – sofern man dies möchte.

Am dritten Tag bewies der ST, dass man ihn auch sehr gut im alltäglichen Stadtverkehr nutzen kann. Hierbei ist nochmal hervorzuheben, wie sehr einen die Fahrassistenzsysteme unterstützen! Besonders das Auslesen der Verkehrsschilder, die man doch mal schnell übersehen kann, ist hilfreich für regelgemäßes Fahren. Die Rückfahrkamera ermöglicht den perfekten Blick nach hinten in den engen Parklücken der Innenstadt. Trotzdem, um das perfekte Vorurteil über weibliche Fahrer zu bedienen, konnte ich das Auto nach vorne hin selbst nach zwei Tagen noch nicht so richtig einschätzen.

Fazit: Der ST ist ein rundum wunderbar sportlich konzipiertes Auto. Ich persönlich hätte ihn nach den drei Tagen gerne einfach behalten. Man hat eine gute Rundum-Sicht im Straßenverkehr. Auch wenn ich persönlich einen sehr entspannten Fahrstil habe, hat es mir dennoch Spaß gemacht, einen unvorbereiteten Porsche an einer Ampel abzuziehen… Problemlos kann man auf der Autobahn überholen ohne irgendwelche längeren Beschleunigungswege einkalkulieren zu müssen.

Und wenn der Zeitpunkt da ist, an dem ich mir einen Neuwagen zulege, wird mein erster Weg auf jeden Fall zu Hugo Pfohe in den FordStore führen. Vielleicht wird ja ein Focus ST daraus…?!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + 4 =